Home
 Home   Home  Impressum  
 
  Autorin
 
  Mitgliedschaften
 
  Presse
 
  Gästebuch
 
Die Schläge der Natur>

....und der Politik.

Obwohl die Segelsaison noch gar nicht so richtig angefangen hat, waren die ganz Harten schon auf einem Segeltörn auf dem Jisselmeer in Holland. Nein, war das kalt. Und gefährlich, sag ich Ihnen! Da wurde gestochen, geschlagen und geschossen, dass einem die Klamotten nur so um die Ohren flogen.

Als älterer Frischling zur See ging ich natürlich damals (es ist nämlich schon ein bisschen her, die Geschichte) so gut es ging in Deckung. Hat aber nicht geklappt. Wie das Leben halt so spielt. Nach zwei Tagen waren sie da, die dicken blauen Flecken!

Was macht man denn nun aber im Wonne-Monat Mai? Wenn, wie hinreichend bekannt, die Bäume ausschlagen? Da kann man sich ja kaum noch auf die Straße wagen. Und obwohl es im Deutschen Ämterwald vor Dienstanweisungen und Vorschriften nur so wimmelt, sonst kennt sich der normale Bürger ja nicht aus in seinem Leben, gibt es keine Vorschrift, welchen Abstand man zu ausschlagenden Bäumen einhalten muss. Es weiß eben niemand, wie groß die Reichweite von solch einem Schlag-Baum ist. Das verwundert mich sehr, denn schließlich gibt es sogar eine Europa-Norm die einer Gurke genau sagt, wie sie auszusehen hat und welche Maße sie haben muss. Nur so praktische Tipps wie eben das mit dem Sicherheitsabstand, die bekommt man nicht.

Vielleicht ist aber auch nur noch niemand auf die Idee gekommen eine Prüfstelle für ausschlagende Bäume einzurichten. Das wäre doch ein guter Verbesserungsvorschlag, denn das würde doch der Sicherheit der Bürger dienen.

Endlich wüssten wir Bescheid, in welchen Abständen uns die Schläge treffen würden, die in der Natur, und die von der Politik! Und das wäre doch nicht schlecht, oder?
Fröhliche Osterzeit.
Admin